Abgeleitet von meinem Geburtsdatum, ist die Eule mein Totemtier. Totem hier bei Wikipedia kurz erklärt: Wikipedia - Totem

Die Eule

 

Der folgende Text ist von Dorothee Teves und Lina Knoop, aus einer esoterischen Zeitschrift übernommen.

 

Wie innen, so außen.

Eule-Menschen sind geboren in der „Zeit der langen Nächte“ – sie gelten als besonders klarsichtig, sind ausgestattet mit einem unerschöpflichen Wissensdrang, wollen verstehen und Hintergründe durchdringen. Wie ihrem Totemtier auch, entgeht nichts ihrer Aufmerksamkeit; sie besitzen eine scharfe Auffassungsgabe und einen kühnen Blick für Details. Ein inneres Feuer treibt sie zu immer neuen Herausforderungen, was sie zu Pionieren und guten Anführern macht, die andere mit ihrer Energie mitreißen. Eulen sind abenteuerlustig, risikobereit und Individualisten, die sich gerne anders verhalten als andere, doch ihre Direktheit kann durchaus irritierend sein. Zudem neigen Eule-Menschen zu explosiven Wutausbrüchen, und auf Provokationen und Kränkungen reagieren sie teilweise emotional recht grob und unsensibel.

Herausforderungen

Eulen wollen Bewegungsfreiheit und Freiheit in Gewissensfragen, suchen zuweilen aber auch die Freiheit, sich der Verantwortung zu entziehen. Sie müssen daher erkennen, dass wahrhaftige Freiheit kein blindes Davonlaufen ist, sondern ein sicheres Stehen in der eigenen Mitte, um eine gute Wahl treffen zu können. Sie werden sich häufig mit Umständen konfrontiert sehen, die sie zwingen, die Richtung, die ihr Leben nimmt, zu überprüfen – und dann klar zu entscheiden, wohin ihr Weg führen soll.

Lebensaufgabe

Eule-Menschen sollen lernen, dass unsere Gedanken die größte schöpferische Kraft darstellen, über die wir verfügen. Das bedeutet auch: Sie müssen lernen, sich auf ein Ziel zu fokussieren, anstatt alle möglichen Dinge halbherzig ins Visier zu nehmen. Ansonsten verlieren sie sich, verlieren ihre Ideale aus den Augen und werden nur noch schwer zu unterscheiden wissen zwischen Bedarf und Gier.

Botschaft

Die Eule lehrt uns, dass alles, was außen ist, zuerst im Innen war; dass alles, was äußerlich benötigt wird, zunächst im Inneren existieren muss. Sie verlangt, dass wir uns erheben und dem Höheren zustreben.