When I´m Dead and Gone

Wirklich ?
Was bleibt von mir,
wenn meine Seele den Körper verlässt ?


Kein Haus gebaut, keinen Baum gepflanzt,
keine Nachkommen gezeugt.
Und doch gelebt.


Das Leben geliebt
und in vollen Zügen genossen.
Zeichen gesetzt durch Wort,
Schrift und Tat.
Meine Meinung geäußert,
auch wenn es unbequem war,
Prinzipien vertreten,
Argumente geliefert und
versucht Gefühle zu beschreiben.


Meine Gedanken gesammelt,
Briefe geschrieben,
Gedichte verfasst.
Sinniert über
Weltschmerz und Himmelsglück,
über Freud und Leid, Liebe und Tod.


Mein Leben gelebt,
wie ich es für richtig hielt.
Mich selbst wichtig genommen,
mit großer Achtung und Respekt
vor dem anderen.


Meinen Weg gegangen mit allen Irrungen,
Einbahnstraßen und Sackgassen.
Der Weg war immer das Ziel.
Allein dadurch habe ich gewirkt.


Dem Leben selbst
durch Liebe zu mir selbst
und zu anderen,
alles Positives abzugewinnen,
was irgend möglich war,
das war Lebensinhalt.
Das war Lebensphilosophie.


Wenn auch nur einer der Menschen,
die mit mir Kontakt hatten,
von diesem Lebensgefühl,
von dieser unbändigen Lust am Leben,
etwas gespürt hat,
dann bin ich nicht vergessen,
nur weil ich tot bin.
Dann lebe ich mit meinen Worten,
Schriften und Taten weiter
in den Gedanken und im Gedenken
meiner Freunde und Lieben.

Inspiriert vom gleichnamigen Song von

"Fury in the Slaughterhouse"